COPD und Depression

Helfen Sie mit, Unser endlich Nichtraucher-Forum zu unterstützen:

A

Anonymous

Hilft Sonnenstudio auch? Sitze im Moment in einem Tiefen Loch und da sollte ich halt wieder raus.
 
A

Anonymous

Ich denke wirklich...
Nicht nur Sonnenstudio, manchmal hilft doch auch das normale Tageslicht.
Das, was uns jetzt während dieser kurzen Tage so sehr fehlt und aufs Gemüt schlägt.

Ich trau mich mit dem Sonnenstusdio nicht so richtig, weil ich sehr hellhäutig bin.

Aber wenn Du es verträgst, gönne Dir die Sonne aus der Steckdose, das tut bestimmt gut!
 
A

Anonymous

Ich denke, wer sich aufraffen kann, um Sport zu treiben, kann etwas Gutes gegen Depressionen leisten.
Beim Sport- in welchem Rahmen auch immer ausgeführt, werden körpereigene Glückshormone freigesetzt, die stimmungsaufhellend wirken.
Es muss nich zwingend der Marathonlauf sein- oder die Besteigung eines Bergriesen.
Ein strammer Gang am Tageslicht tuts auch.

hier eine Studie dazu
 
A

Anonymous

Ich habe hier wieder einen unheimlich wichtigen Hinweis gefunden,
denn sehr viele von uns haben Depressionen oder schlafen schlecht.
Schlaf ist sehr wichtig, deshalb muss man auch schauen dass man schlafen kann.
Nur aufpassen mit den Mitteln die man zu sich nimmt.


Und Marlis, das Tageslicht hilft gut, allerdings habe ich gerade eine Studie gelesen bezüglich
Vitamin D, das ja durch Sonnenlicht gebildet wird hauptsächlich und die Wissenschaftler
sind jetzt zu dem Ergebnis gekommen, dass man gar nicht genug Sonne bekommen kann um so viel
Vitamin D aufzubauen wie man braucht.

Mir hilft eigentlich nur das Solarium um durch die Depri Zeit zu kommen.
Allerdings reicht so ein Oberkörperbräuner auch. Und raus gehen.
Aber Marlis: Bitte Schal vor den Mund binden im Moment.





Beruhigungsmittel: Tod durch Lungenentzündung





München (netdoktor.de) - Schlaf- und Beruhigungsmittel aus der Gruppe der Benzodiazepine sind weit verbreitet. Die regelmäßige Einnahme könnte allerdings tödlich sein. Denn die Pillen schaden dem Immunsystem und erhöhen das Risiko für eine schwere Lungenentzündung. Das haben britische Forscher der Universität Nottingham und des University College London herausgefunden.


...

bitte lest hier weiter
 
A

Anonymous

Hallo Sunny- für mich ergibt sich der folgende Gedanke:

Bin ich gegen dieses Effekte geschützt, wenn ich gegen Lungenentzündung geimpft bin?
Das war ja eine der ersten Maßnahmen bei Bekanntwerden der Krankheit: Impfung gegen Pneumokokken.
Oder sind das dann andere Angreifer?

Das ist mir unklar.
 
A

Anonymous

Das wissen sie ja noch gar nicht Murmelchen. Sie sagen auch, dass erst noch umfangreich getestet werden muss.
Viele der COPD Kranken brauchen auch Antidepressiva, und deshalb sind nun wieder mal alle verunsichert bevor auch nur ein
wirklich stichhaltiges Testergebnis vorliegt.
Ich möchte euch informieren damit, aber nicht verunsichern.
Nehmt es vorerst zur Kenntnis und wir werden einfach die weiteren Forschungen beobachten.

Diese ambulant erworbenen Lungenentzündungen werden in über 90% der Fälle durch Bakterien hervorgerufen,
und die restlichen knapp 10% ?
Da, so denke ich, haben wir unser Risiko immer....

Wobei die Pneumokokkenimfung sehr zuverlässig ist.

Also um es zusammenzufassen, es ist noch nicht mal ganz klar ob es jetzt nur gegen die
Bakterien oder auch die Mischvarianten mit Viren und Bakterien oder nur Viren, die es ja auch gibt als Verursacher,
ausgelegt ist.
 
A

Anonymous

Der letzte Link beinhaltet eine Studie zu COPD- und den Gefühlen, die uns damit so umtreiben.
Die nackte Angst, wenn man keine Luft bekommt, die Zukunftsängste und was dergeleichen Dinge mehr sind.
Wie fühlen wir uns bei Ärzten, Familie und Freunden aufgehoben?
Die Studie ist vom 30. April diesen Jahres.

Ich denke also: die läuft noch und hab mal meine Kreuzchen gesetzt.

Wenn es forschen hilft- aber sicher.
Name und E-mail-Addi waren nirgendwo anzugeben, also: anonym...
 

Mickie

Well-known member
Mitglied seit
12 Oktober 2013
Beiträge
9.440
Bewertungen
1
Hallo Nisnis,

ich sitze in einem tiefen Loch, war letztes Jahr zur gleichen Zeit schon mal bei dir Thema. Vieles würde daher auch dafür sprechen, dass dich eine sogenannte Winterdepression eingefangen hat.

Ganz viele Menschen leiden in der dunklen Jahreszeit daran, auch ganz unterschiedlich tief. Eines hilft da wohl jeden Tag 10 Minuten Tageslicht draussen einzufangen. Wer aber arbeitet hat selten dazu die Gelegenheit und das wenige Licht reicht dann nicht um aus der Depression raus zu kommen.
Aus Erfahrung von anderen und selber auch schon mal gemacht, hilft vielen wenn sie in der dunklen Jahreszeit hoch dosierte Johanniskrautpräparate einnehmen, die meisten fangen mitte Oktober an und schleichen es ab Februar wieder aus.

Frag doch mal deinen Doc ob sowas für dich auch in Betracht kommt oder ob das Kontrainduziert wäre in Bezug auf Copd, wenn nicht wäre es vielleicht mal ein Versuch.

Bei Johanniskrautpräparaten dran denken dass man sehr empfindlich wird was Sonne angeht, also entweder ausschleichen ab Februar oder März nie ohne hohen Sonnenschutz raus.

Lieben Gruss

Mickie
 
Oben