Paleo Ernährung..die bessere Diät?

Helfen Sie mit, Unser endlich Nichtraucher-Forum zu unterstützen:

Magnum

Well-known member
ENF Supporter
Mitglied seit
24 Februar 2012
Beiträge
2.020
Bewertungen
3
Standort
Timmendorfer Strand
Liebe Leute.

Seit neuesten ist die Paleo Diät groß im Gespräch. Ich habe hier mal einiges, was dieses Thema betrifft, zusammengetragen.

Gut oder nicht, effektiv oder Schrott..diskutiert es hier. :blume :freunde


Paleo-Ernährung – 7 Tipps für Einsteiger



Paleo-Tipp #1: Halte Dich an die Basics

Es gibt mittlerweile viele Varianten der Paleo-Ernährung.
Wie jedes dynamische Thema entwickelt sich auch dieses Thema rasant weiter, was den ein oder anderen Einsteiger etwas verwirrt.
Daher würde ich zumindest am Anfang zu den Basics raten:

•Fleisch, Fisch, Eier essen, soviel Du willst.
•Dazu viel Gemüse, am besten alle Farben, ebenfalls soviel Du willst.
•Mit Obst, Nüssen, Kräutern und Gewürzen abrunden.


Fertig. So einfach kann die Paleo-Ernährung sein. Das heißt auch, dass man folgende Lebensmittel unbedingt meiden sollte:

•Alles, was aus Getreide hergestellt wird muß weg: Brot, Nudeln, Gebäck, usw. Denn im Getreide sind Giftstoffe, die nicht nur dem Körper schaden können,
sondern auch die Aufnahme von wichtigen Nährstoffen unterbinden.
•Keine Hülsenfrüchte. Ähnlich wie beim Getreide enthalten auch Hülsenfrüchte sog. Lektine, die für den Körper meist schädlich sind.
•Keine Milchprodukte. Auch wenn das Thema Milch kontrovers diskutiert wird und einige Paleo-Anhänger bestimmte Milchprodukte wieder zulassen,
sollte man zumindest am Anfang konsequent sein. Ausnahme: Butter. Denn Butter ist gutes Fett.
•Keine industriell verarbeiteten Lebensmittel (Fertiggerichte, Packungen mit Inhaltsstoffen, die Deine Oma nicht kennt, usw.).
•Kein Zucker. Denn Zucker ist ein Gift.
•Keine Pflanzenöle, denn die sind von der Zusammensetzung eher schädlich für den Körper und oft auch noch industriell verändert.
Ausnahme: Avocados, Kokosmilch/öl, Olivenöl.


Klingt am Anfang radikal, doch nach ein paar Wochen wirst Du Dich wundern, was das für einen Effekt hat!


Paleo-Tipp #2: Begegne Deinem Carb-Kater


Die Umstellung auf die Paleo-Ernährung bedeutet für die meisten auch eine Umstellung auf weniger Kohlenhydrate.
Die Paleo-Ernährung ist zwar nicht wirklich eine Low-Carb-Ernährung, kommt ihr aber aus verschiedenen Gründen schon recht nahe.
Auf jeden Fall limitiert sie die Insulin-Ausschüttung und fördert die Ausschüttung von Glucagon, was beides sehr gut ist!

Das bedeutet, dass Dein Körper in der Anfangsphase neue Enzyme bauen muss, die ihm helfen, seinen Energiehaushalt und seine Verdauung stärker auf Proteine und Fett auszurichten. Das sind Dinge, die für Deinen Körper eigentlich selbstverständlich sein sollten, er aber mit der Zeit „verlernt“ hat.

Diese Anfangsphase braucht etwas Zeit, typischerweise eine Woche. In dieser Zeit fühlt man sich etwas komisch: Wie nach einem Kater, etwas benebelt, vielleicht mit Heißhunger auf Süßes. Keine Angst, das ist normal und vergeht wieder.

Hier ein paar Tipps gegen den Carb-Kater:

•Wer will kann sich die Umstellung auf Paleo mit ein paar „guten“ Kohlenhydraten erleichtern: Möhren und Wurzeln, Süßkartoffeln, Kochbananen (sehen wie Bananen aus, sind aber nicht süß), usw. Am Anfang ein bisschen mehr, dann schrittweise limitieren.
•Geh’ die Dinge mit etwas mehr Ruhe an: Dein Körper übt noch, wie das mit der Fettverbrennung funktioniert. Daher solltest Du Dich in dieser Phase nicht übermäßig anstrengen.
•Genieße Dein Essen und hab’ keine Angst mehr vor Fett: Das ist jetzt Deine neue Energiequelle und sie ist viel zuverlässiger, gesünder und weniger launisch als Kohlenhydrate.
•Wieviel Kohlenhydrate brauchst Du wirklich? Die Antwort ist Null. Denn Dein Körper kann seinen Bedarf an Glucose allein aus Proteinen selber ergänzen.
Es ist jedoch sinnvoll, den täglichen Bedarf über die Nahrung zu decken, um Deinen Körper zu entlasten.
Das ist viel weniger als man annimmt: Als Richtwert für die Nahrungsaufnahme haben sich täglich 100g-150g in der Paleo-Community eingebürgert.

Und wenn der Low-Carb-Kater vorbei ist, wirst Du Dich über mehr und vor allem gleichbleibende Energie für den ganzen Tag freuen:
Kein Mittagstief mehr und selbst eine verpasste Mahlzeit ist kein Grund für Streß.
Denn Fett als neue Energiequelle ist immer reichlich und zuverlässig selbst im schlanksten Körper vorhanden, ganz im Gegenteil zum schwankenden Blutzuckerspiegel.


Paleo-Tipp #3: Bau’ Dein Frühstück um

Die meisten Leute, die mit der Paleo-Ernährung anfangen, haben noch Probleme mit dem Frühstück: Was soll ich essen, wenn Brot und Müsli plötzlich verboten sind?

Antwort #1: Eier. Keine Angst, denn Eier sind gesund! Du kannst bedenkenlos haufenweise Eier essen, ohne daß Dein Cholesterin-Spiegel davon beeinflußt wird.
Denn der wird eher von Insulin als vom Nahrungs-Cholesterin beeinflußt, und Insulin wird von Deinem Kohlenhydrat-Anteil in der Nahrung beeinflußt.
Da dieser jetzt dank Paleo-Ernährung zurückgeht, werden sich auch Deine Cholesterin-Werte verbessern, egal wie viele Eier Du isst.

Eier kann man auf endlos viele Arten zubereiten: Rührei, Spiegeleier, Omelettes, oder gekocht, garniert mit Gemüse, Fleisch, Speck oder Kräutern.
Deiner Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.


Wer mehr Frühstücks-Ideen sucht, der findet sie in Felix Olschewskis Urgeschmack-Kochbuch oder in diesem Artikel: 7 Tipps für ein leckeres Paleo-Frühstück.

Paleo-Tipp #4: Paleo für unterwegs


Trotz guter Vorsätze lauert an jeder Straßenecke die Versuchung, zurückzufallen:
Kantinen, Fastfood-Läden und Restaurant-Besuche mit Kollegen sind voll von Dingen, die in der Paleo-Ernährung ein No-Go sind.

Hier sind ein paar Tipps, wie man trotz Zivilisations-Ess-Anstalten wie ein Urzeitmensch schlemmen kann:

•McDonald’s, Döner- und andere Burger-Buden: Manchmal geht’s nicht anders und der soziale Druck oder die mangelnde Auswahl an der Autobahn treiben Dich in die Burger-Anstalt. Die Lösung ist einfach: Nimm’ den größten Burger/Döner den Du kriegen kannst, und laß’ die Brötchenhälften weg. Döner gibt es oft auch als Döner-Teller,
also ohne Brot. Oder nimm’ einfach einen Salat ohne Dressing (denn das ist oft voller Zucker).

•Italiener oder Pizza/Pasta-Buden: Überall Spaghetti und Pizza, kann das denn gut gehen? Für echte Italiener sind Nudeln nur Vorspeisen und unter den Hauptgerichten finden sich erstaunlich viele Paleo-kompatible Speisen. Und wenn der Worst-Case eine reine Pizza-Karte für Dich bereit hält, dann iss einfach den Belag und laß den Teig zurück.

•Sushi-Lokale: Prinzipiell ist Sushi etwas tolles für den Paleo-Freund, wenn da nicht so viel Reis dran hängen würde. Hier kann man entweder
Sashimi bestellen (das ist Sushi ohne Reis) oder man ißt nur den Fisch und läßt den Reis zurück. Jetzt fällt auf, wie stark so ein Sushi-Lokal Reis zum „verdünnen“ der Nahrung benutzt…

•Fasten: Man muss nicht immer was essen, denn Fasten ist eine sehr gesunde Alternative wenn die Nahrungs-Auswahl gerade nicht sehr Paleo-konform ist.

•Und was ist mit fragenden Blicken von Freunden, Kollegen oder Kellnern?

Entweder man erzählt von seinem Paleo-Experiment, oder man behauptet schlicht, daß man allergisch auf Weizen ist.
Das ist noch nicht mal gelogen: Der Körper entwickelt in der Tat eine meßbare Immun-Antwort auf Gluten und andere Bestandteile von Getreide.
Ein weiteres Zeichen, daß der menschliche Körper einfach nicht für den Verzehr von Getreideprodukten geschaffen wurde! Ich erzähle manchmal, daß ich aus religiösen Gründen kein Brot esse.
Damit ernte ich oft Gelächter und dann ist das Thema auch gegessen :).



Paleo-Tipp #5: Sei konsequent – oder mach’ kontrollierte Ausnahmen


Beides funktioniert: Wer Zweifel an seiner Willenskraft hat, der kann sich pro Woche einen Ausnahme-Tag gönnen.
Das ist besser, als das Paleo-Projekt nach dem ersten Ausrutscher aufzugeben.

Ich habe z.B. früher am Samstag meinen Ausnahme-Tag gemacht und dann durchaus auch Kuchen oder Nudeln gegessen.

Doch mit der Zeit merkte ich, daß die Ausnahmen mir gar nicht so gut bekommen sind und ich immer weniger Freude daran hatte.
Und so wurde ich von alleine 100% konsequent.

Konsequent zu sein ist oft leichter, als Kompromisse oder Ausnahmen zu machen: Dann muß man sich keine Gedanken mehr machen, ob jetzt eine Ausnahme gerechtfertigt ist oder nicht, oder man muß sich nicht rechtfertigen, warum man beim letzten Besuch doch noch Kuchen gegessen hat und jetzt doch lieber konsequenter sein kann usw. Wer konsequent ist, hat immer eine klare Antwort.

Paleo-Tipp #6: Mach’ Dich schlau

Wer sich in das Thema einliest, der versteht mehr. Und wer mehr versteht, tut sich leichter, konsequent zu bleiben.
Außerdem ist die Paleo-Ernährung ein spannendes Thema voller neuer und faszinierender Einblicke in den menschlichen Stoffwechsel.

Paleo-Tipp #7: Such’ Dir Gleichgesinnte

Allein ist es oft schwer, ein Nischen-Thema wie die Paleo-Ernährung durchzuziehen. Da tut man sich sicher leichter, wenn man Gleichgesinnte kennt.
Dank Internet ist das ganz einfach:

•Die Primal/Paleo in Germany Facebook-Gruppe hat mittlerweile über 300 Mitglieder aus ganz Deutschland, die sich regelmäßig über alle Facetten der Paleo-Ernährung austauschen.
Auch ein Paleo-Wiki ist aus dieser Gruppe geboren worden, das Antworten auf viele Fragen bereit hält.

•Ebenfalls auf Facebook gibt es noch die Paleo-Gruppe „Freunde der Steinzeit-Ernährung“, die häufig einen stärkeren Bezug zum Sport hat. Unbedingt mal reinschauen.
•Wer gerne Sport treibt, der sollte sich in seiner Stadt mal die lokalen Crossfit-Gruppen anschauen. So wie das Paleo-Konzept durch Rückbesinnung auf den Körper und seine Natur die Ernährung revolutioniert, so ist auch Crossfit eine moderne Alternative zu eingefahrenen Sport-Konzepten. Und so ist es nur natürlich, dass beide Themen sich gegenseitig ergänzen. Felix Olschewski hat dazu einen interessanten Crossfit-Artikel mit Links auf deutsch-sprachige Gruppen geschrieben.


Quelle:
http://blog.paleosophie.de/2012/04/22/paleo-ernaehrung-7-tipps-fuer-einsteiger
http://www.paleo360.de/gesunde-ernaehrung/paleo-ernaehrung/
/[/size]
 
A

Anonymous

:batscht Schlimm! Würde ich nie machen. Außerdem sind viele Aussagen falsch. :no Nix für mich.
 

Der von der Eva

Well-known member
Mitglied seit
7 Oktober 2013
Beiträge
10.162
Bewertungen
1
Warum macht man das eigentlich? Welchen Effekt will man erzielen? Abnehmen, gesund werden, zunehmen, groß und stark werden? Bin verwirrt.
 
A

Anonymous

Magnum meinte:
Ich fand auch diesen Aufruf zu Fleisch irritierend..und KEIN Brot..KEINE Hülsenfrüchte...hmm..:denk3

Finde ich auch, Magnum.
Das viele tierische Eiweiß gibt nur Harnsäure.

Es ist vieles fragwürdig, an diesem Beitrag.
Um nur eines zu nennen, bei den Ölen z.B. : Da heißt es schädlich und industriell verändert.
Das stimmt leider, aber gilt nur für die raffinierten/desodorierten Öle, was aber leider nie auf der Flasche draufsteht. Aber die sinds, die man im Suupermarkt kauft, leider.
Ein gutes Öl, kaltgepreßt aus erster Pressung und unter wenig Druck hergestellt, also mit so wenig Wärme wie möglich und sofort
Verschlossen und dunkel und Kühl gelagert.... ist nie schädlich, im Gegenteil.
Außerdem schließt der Beitragschreiber die mehrfach ungesättigten Öle ganz aus. Sie sind zwar am empfindlichsten, was das Oxydieren angeht und dann werden sie ranzig und in der Tat ungesund. Aber vor allem die OMEGA 3 Öle haben die meisten Menschen zu wenig. Das Verhältnis von Omega 6 und Omega 3 muß stimmen, tut es aber selten.
Die genannten Öle haben v.a. fast ausschließlich Omega 9, einfach ungesättigt, was natürlich auch wichtig ist.

Sorry, wollte nicht so viel schreiben. Aber beim Lesen dieser fragwürdigen Diät hab ich mich echt aufgeregt :sorry
 

Magnum

Well-known member
ENF Supporter
Mitglied seit
24 Februar 2012
Beiträge
2.020
Bewertungen
3
Standort
Timmendorfer Strand
Voll beeindruckend wie du dich enagagierst, klasse..und ich denke den meisten Leute sprichst du wohl aus der Seele:

http://diaet.erdbeerlounge.de/Steinzeit-Diaet-Abnehm-Erfolg-oder-Ernaehrungs-Quatsch/
 
Oben