..und noch eine Sucht....

Helfen Sie mit, Unser endlich Nichtraucher-Forum zu unterstützen:

A

Anonymous

Die molekularen Ursachen der Internetsucht
Johannes Seiler Abteilung Presse und Kommunikation
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
29.08.2012 11:02

Privatdozent Dr. Christian Montag von der Abteilung für Differentielle und Biologische Psychologie der Universität Bonn im molekulargenetischen Labor.
Foto: Uni Bonn
Internetsucht ist in aller Munde: Viele Menschen tummeln sich stundenlang online und fühlen sich sofort unwohl, wenn sie dazu einmal keine Möglichkeit haben. Medizinisch ist das Phänomen noch nicht so klar erfasst, wie etwa die Nikotin- oder Alkoholabhängigkeit. Doch eine Studie von Forschern der Universität Bonn und des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit (ZI) in Mannheim gibt nun Hinweise darauf, dass es auch bei Internetsucht molekulargenetische Zusammenhänge gibt. Die Wissenschaftler berichten im „Journal of Addiction Medicine“ über ihre Ergebnisse. Die Druckfassung erscheint jetzt in der Septemberausgabe.
„Es zeigt sich, dass Internetsucht kein Hirngespinst ist“, sagt der Erstautor Privatdozent Dr. Christian Montag von der Abteilung für Differentielle und Biologische Psychologie der Universität Bonn. „Sie rückt zunehmend in den Fokus der Wissenschaftler und Therapeuten.“ Die Bonner Forscher haben im Lauf der letzten Jahre insgesamt 843 Menschen zu ihrem Internetverhalten befragt. Nach Auswertung der Fragebögen zeigte sich, dass davon 132 Frauen und Männer ein problematisches Verhalten im Umgang mit dem Online-Medium aufweisen: Sie befassen sich im Alltag gedanklich sehr ausgeprägt mit dem Internet und fühlen sich in ihrem Wohlbefinden stark beeinträchtigt, wenn sie darauf verzichten müssen.

Häufung einer Genvariation bei Internetabhängigen

Die Forscher der Universität Bonn und des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit in Mannheim verglichen das Erbgut der problematischen Internetnutzer mit gesunden Kontrollpersonen.

...

Publikation: The role of the CHRNA4 Gene in Internet Addiction – A Case-control Study, „Journal of Addiction Medicine“, DOI: 10.1097/ADM.0b013e31825ba7e7

Den gesamten Artikel findet Ihr hier


Zu dieser Sucht findet ihr ein weiteres Thema hier! http://www.endlich-nichtraucher-forum.de/viewtopic.php?f=126&t=805
 
A

Anonymous

Interessant ist der Aspekt, dass Frauen von der Mutation stärker betroffen sind als Männer.
Upps!
 
A

Anonymous

Hier zu noch einmal...

Immer mehr Menschen sind süchtig nach Onlinespielen oder der Kommunikation in sozialen Netzwerken. Hilfe gibt es in Einrichtungen wie der Medienambulanz in Bochum. Die Einrichtung besteht seit 2012. Durchschnittlich drei neue Fälle melden sich hier pro Woche. Fälle, das heißt Erwachsene, die nicht mehr vom Internet loskommen. ...
...
Auch die Gedanken kreisen ständig um das Spiel oder das Internet: Was mache ich dort als nächstes? Abseits der virtuellen Parallelwelt zeigen sich Entzugserscheinungen wie Ruhelosigkeit oder aggressives Verhalten. Irgendwann ist dann das Internet oder das Onlinespiel der einzige Ort, an dem Abhängige noch Positives erfahren wie Anerkennung oder auch Kameradschaft und Stress abbauen können.

http://www.derwesten.de/panorama/im...-spielen-und-internet-suechtig-id9000497.html


Und: wie sinnvoll ist eine smartfoneApp gegen die Internetsucht?
Bonn. Ob im Zug, in der Uni oder auf dem Schulhof: Für immer mehr junge Leute ist das Smartphone ein ständiger Begleiter. Wissenschaftler warnen vor neuem Suchtpotenzial. Bonner Forscher wollen nun herausfinden, wie stark zum Handy gegriffen wird - mit einer neuen App
...

http://www.derwesten.de/wirtschaft/...martphone-sucht-alarm-schlagen-id9005983.html
 
A

Anonymous

Juhu Murmel,

sehr schöner Artikel und immer erschreckend zu lesen. Spiele ja auch ganz gerne OnlineGames, musste es aber reduzieren, weil ich da am meisten Schmachter verspürt habe. In der Zwischenzeit schaue ich, was ich statt dem Rauchen, in den gerade keinen Bock mehr zum Spielen Phasen mache^^
 
Oben