Kurzatmigkeit

Helfen Sie mit, Unser endlich Nichtraucher-Forum zu unterstützen:

A

Anonymous

Plötzliche Kurzamigkeit nach dem Rauchstop

Vielen NMR ergeht es so wie mir:
das einige Wochen nach dem Rauchstop meine Lunge "komisch" wurde. Erst dachte ich, na ja da passiert jetzt was.Ich fühlte mich total kurzatmig, hatte sogar das Gefühl als ob ich Asthma hätte, immer wieder das Gefühl nicht richtig durchatmen zu können, das Gefühl nicht genügend Luft zu bekommen und das Gefühl immer wieder mal versuchen zu müssen ganz tief einzuatmen und nicht richtig zu können -Engegefühl in der Brust


Die Antwort auf die jetzt aufgetretene Kurzatmigkeit nach dem Rauchstopp läßt sich so erklären:

durch die Inhaltsstoffe der Zigaretten haben sich die feinen Flimmerhäärchen der Bronchien - vergleichbar einem vom Hagel getroffenen Getreidefeld -
flach gelegt. Nachdem nun keine Schadstoffe mehr inhaltiert werden, sind sie auf dem Weg, sich zu erholen und richten sich allmählich wieder auf! Dadurch können sie ihrer eigentlichen "Arbeit" - die Atemwege zu schützen - wieder nachkommen.
Durch das Aufrichten der Flimmerhäärchen hast du nun im Vergleich zu vorher das Gefühl, weniger Luft zu bekommen.

Dazu kommt noch das die Menschheit verlernt richtig zu atmen...

Der Raucher atmet durch Lungenzüge tief ein,was ein Aufhörer ja dann nicht mehr macht.Was auch zur Kurzatmigkeit führt.

Als ich zum Lungenarzt ging bekam ich nach Untersuchung und Tests die Diagnose Chronische Bronchitis & leichtes Asthma... Mit einem Cortisonspray fand ich mich drausen wieder.

DAS KANN ES WOHL NICHT SEIN !!!

Ich begann an Orte z.B.Wald zu gehen wo die Luft sauber ist und lernte richtig zu atmen...
Tief durch die Nase ein und durch den Mund wieder raus bis es beginnt im Bauch zu kribbeln... So oft wie möglich wiederholen.

Nach einiger Zeit ging es mir auch ohne das Cortisonspray besser.

Es ist aber kein Fehler sich nach dem Rauchstop beim Lungenarzt untersuchen zu lassen...um Spätfolgen des rauchens auszuschließen !!!
 

Forest

Well-known member
Mitglied seit
5 März 2012
Beiträge
126
Bewertungen
0
Standort
Emmental Schweiz
Danke Tinchen,

für diesen Bericht.
Genau dies habe ich seit ein paar Tagen. Es bei mir begonnen mit Luftmangel.
Ich hatte auch noch gute Resultate als ich noch rauchte beim Lungentest.

Und nun habe ich manchmal dieses Kurzatmen.
 
A

Anonymous

Klar kann Übergewicht auch eine Rolle spielen.

Bei mir war es wohl beides.
Aber erst nach dem Rauchstop
fiel es gravierend auf.

Aber richtig zu atmen ist nicht verkehrt.
Das tut der Lunge gut,wenn sie richtig
Sauerstoff bekommt-und uns gehts dann besser.
 
A

Anonymous

Wenn ich noch anfügen darf?
Der Regenerationsprozess der Lunge kann richtig lange dauern.

Ich habe nach 2 1/2 Jahren immer noch Verbesserungen.

Nicht entmutigen lassen- gebt Euch Zeit.

Der Test steht im Sommer beim Bergwandern an...
Schaun mer mal...
 
A

Anonymous

Stimmt... auch ich bemerke immer noch kleine Verbesserungen.
Meine Hoffnung ist ja das es nach meiner heftigen Erkältung
(der erste Husten seit dem Rauchstop)
noch ein bischen besser wird.

Ich hatte noch nie soviel Schleim abgehustet wie in den
letzten 2 Wochen.Vielleicht ist nun der ganze (Raucher) Dreck
endgültig drausen...
 
A

Anonymous

Das wär prima, Tina.
Ich wundere mich auch immer wieder. Aber: ganz unzweifelhaft...

Hey- wir werden noch die Lungenhelden!
 
A

Anonymous

Aber das sowas so lange dauert? Jetzt bin ich schon 8 Monate rauchfrei und hab immer noch das gefühl, ich kann nicht richtig durchatmen. Ist das normal?
 

E-NR Team

Well-known member
Mitglied seit
26 Februar 2012
Beiträge
12.118
Bewertungen
0
Ich bin im 7. Monat uns stelle
erhebliche Verbesserungen beim Atmen fest.

Treppe steigen..etc.

LG
 
A

Anonymous

Die Lunge scheint sich noch ganz lange zu reinigen...
Manchmal tritt auch mal erst eine Verschlechterung ein. :grummel.gif

Bitte nicht auf diese meine Aussage verlassen, sondern im Zweifelsfall ärztlicherseits abklären lassen.

Und wenn es Jemanden besser geht, dann freuen wir uns alle gemeinsam! :dafuer.gif
 
A

Anonymous

Mein Doc meinte, es dauert bis zu 7 Jahre bis sich die Lunge erholt hat
 
A

Anonymous

Da ich so drüber nachdenke...
Hattest Du mal mit Deinem Arzt drüber gesprochen?
Gibt es vielleicht etwas das den Reinigungs-Vorgang DEINER!!! Lunge unterstützen könnte?
Wär ja schon schön und motivierend wenn Du diesen Vorteil Deines Rauchstopps auch genießen könntest.

Oder geht es so langsam, dass Du es erst merkst, wenn Du genauer beobachtest?
Vielleich noch mal in Dich hineinhorchen?
 
A

Anonymous

Ich hatte mit meinem Doc darüber gesprochen, deshalb weiß ich, das es ca. 7 Jahre dauert. Er meinte auch zum Abhusten sollte ich ACC nehmen da ein ehemaliger Raucher sehr schwer abhusten kann. Wegen der Flimmerhärche, die sich im laufe der Jahre erst wieder regenerieren.
 
A

Anonymous

Und das machste jetzt?
Dann sollte es doch besser laufen... Als vorher, meine ich.
 
A

Anonymous

Habe ich verstanden.
HILFT es Dir beim Abhusten?
WIRDS denn besser?
Falls NICHT- Arzt fragen...
 
A

Anonymous

Xenia meinte:
...Ich begann an Orte z.B.Wald zu gehen wo die Luft sauber ist und lernte
richtig zu atmen...
Tief durch die Nase ein und durch den Mund wieder raus bis es beginnt im Bauch zu kribbeln... So oft wie möglich wiederholen.

Nach einiger Zeit ging es mir auch ohne das Cortisonspray besser...


Den Hinweis fand ich auch gut...
Nicht zu vergessen...
 
A

Anonymous

Das mache ich schon eine ganze Weile, zwar nicht im Wald aber hier am Schreibtisch, im Auto usw. Immer wieder ganz tief durchatmen. Auch wenn ich mit Jacky gassi gehe.
 
Oben